Center of
Druid
Arts

Rosegger für uns

 

Home

Service

Lifestyle

Journeys

Magic Art

Presentations

Ethics+Politics

 

 

Links

Disclaimer

Contact

 

 


 

© Reinhard Aill Farkas 2009

All Rights
Reserved


Initiativen zum Jubiläumsjahr


r

 

 

ANGEBOTE

Ich biete Präsentationen, Seminare und Lesungen zu folgenden Themen an:

  • Peter Rosegger in seiner Zeit
  • "Zurück zur Natur" - Roseggers große Vision
  • Philosophie und Spiritualität
  • Land und Heimat
  • Natur und Kultur
  • Gesundheit und Ernährung
  • Bewegungskultur und Sport
  • Landschaft und Umwelt
  • Mensch und Tier

 

ONLINE:

PETER ROSEGGER.
Eine Präsentation

Von der Agrargesellschaft zur Moderne. Diagnosen, Kritik und Perspektiven Peter Roseggers
Ein Essay

Alternativen Peter Roseggers

Alternativen Peter Roseggers

  • mental: Rosegger steht für freudigen Lebensgenuss ebenso wie das Transzendieren der Welt, als Basis innerer Harmonie ...
  • wirtschaftlich: Ziele sind nachhaltiges Wirtschaften, kontrollierte und langfristig unschädliche Technologie, Modernisierung der Landwirtschaft, Selbstversorgung, Direktvermarktung ...
  • Sozial: Solidargemeinschaft über Generationen, Verzicht auf Luxus und gesundheitsschädliche Lebensweise, Konzentration dafür auf Wesentliches ...

 

Aufgehen in der Natur

"Ich bin ein großes, unsterbliches Wesen, die Felsgebirge sind meine Knochen, das Weltmeer ist mein Blut, die Stürme sind mein Atem."

 

Karma und Ahimsa

Anfang der 1890er Jahre übernimmt Rosegger die Karma- und Wiedergeburtslehre. Einmal fasst der Schriftsteller die Wiedergeburt als eine willkommene Weiterentwicklung des Lebens auf; ein andermal verweist er auf die ethische Funktion des karmischen Geschicks:

"Vervollkommnet sich ein Wesen in diesem Leben, so tritt es eben vollkommener in ein nächstes über, erniedrigt es sich hier, so wird es dort als niedrige Art wiedergeboren."

 

Natur erster und zweiter Güte

"Lassen die Menschen aus, so fällt die Kultur wieder in die Natur erster Güte zurück, dann sinkt alles zurück in die 'Wildnis', in das ewig Wahre, in das unmittelbare Muss.""


Fortschrittliche Landwirtschaft

"Eine freundliche, reinliche Wohnung, ein bequemes Kleid, eine schmackhafte Nahrung, Maschinen zur Arbeit, Bücher, Kunstgegenstände für Geist und Gemüt, kurz alles, was das Leben verschönert, ohne den Beruf zu schädigen, möchte ich eingeführt wissen im Landhause, im Bauernhof."

Lyrik Peter Roseggers

Leute gibt es allerlei

Leute gibt es allerlei
Auf der weiten Gotteswelt.
Wem die Sache nicht gefällt,
Wer da ausmarschiert, um jeden,
So nicht sein ist, zu befehden,
Der wird nimmermehr auf Erden
Mit der Fehde fertig werden.

Juden, Slaven, Atheisten,
Welsche, Philosophen, Christen,
Japanesen, Deutsche, Heiden,
Und wie noch die Massen scheiden,
Kasten, Sekten, Nationen,
Die in Gottes Licht sich sonnen,
Alles rollet hin und her
Wie der Wellenschwall im Meer.

Wie die Wässer und die Winde,
Stürmisch hier und da gelinde,
Ewig um den Erdball kreisen,
So in den Naturgeleisen
Wogt die Menschheit hin und wieder;
Schranken, die du heute aufstellst,
Brechen morgen krachend nieder.

Güter, die durch Krieg errungen,
Frieden, so durch Krieg erzwungen,
Reifen neuerdings die Saaten
Aus zu neuen Schreckenstaten.
Nicht einander jagen, schlagen,
Sondern mit Geduld ertragen
Nach dem Rate der Natur,
Ist das Omega und Alpha
Aller Bildung und Kultur.

Wer da ausmarschiert, um jeden
Fremdgesinnten zu befehden,
Der wird nimmermehr auf Erden
Mit der Fehde fertigwerden.
Wär' der letzte Feind zertreten,
Müsste er sich selber töten
Als den Rest auf dem Planeten.


Fassung von STS

Wollte heim in meine Berge

Wollte heim in meine Berge,
Um den Frieden zu umfassen,
Den ich weltlusttrunken einst im
Grünen Wald zurückgelassen.

Gab ihn einem munt'ren Vöglein
In Verwahrung, bis ich käme,
Und den süßen Jugendfrieden
Wieder an den Busen nähme.

Hab mit meinem heißen Herzen
Ruhlos nun den Wald durchzogen.
Doch das liebe munt're Vöglein
Ist schon längst davongeflogen.

Fassung von Musyl & Joseppa

 

 

 

Auf dem Wege zum Licht

Auf dem Wege zum Licht lasset keinen zurück.
Führt jeden mit euch, der vergessen vom Glück.
Dem die Ampel verlosch, dem die Glut nie gebrannt,
Das Kind, das den leitenden Stern nie gekannt.

Sie taumeln in Nacht und Verlassenheit. -
Ihr begnadeten Pilger der Ewigkeit,
Führt alle mit euch in Liebe und Pflicht.
Lasset keinen zurück auf dem Wege zum Licht!